gedruckt am 27.07.2016 auf www.trans-canada-touristik.de

Allgemeine Reisebedingungen

Reiseplan drucken

Sehr geehrter Reisegast,
die nachfolgenden Allgemeinen Reisebedingungen werden Inhalt des zwischen Ihnen und der Trans Canada Touristik TCT GmbH im Falle Ihrer Buchung zustande gekommenen Reisevertrages. Bitte lesen Sie sich die nachfolgenden Bestimmungen vor Ihrer Buchung aufmerksam durch.

1. Buchung der Reise/ Abschluss des Reisevertrages
a.) Mit der Buchung (Reiseanmeldung/ Online-Buchung) bietet der Reisende dem Veranstalter Trans Canada Touristik TCT GmbH (im folgenden „TCT“ genannt) den Abschluss eines Reisevertrages zu denen in der Reiseausschreibung angegebenen Bedingungen verbindlich an. Die Reiseanmeldung kann schriftlich oder online vorgenommen werden. Bei Online-Buchungen im Internet erhält der Reisende eine Eingangsbestätigung auf elektronischem Wege. Diese Eingangsbestätigung stellt jedoch keine Buchungsbestätigung (Annahme des Reisevertrages) dar und begründet keinen Anspruch des Reisenden auf Zustandekommen eines Reisevertrages.
b.) Die Anmeldung erfolgt für den Anmelder und für alle in der Anmeldung mitaufgeführten Teilnehmer, für deren Vertragsverpflichtung der Anmelder wie für seine eigenen Verpflichtungen einsteht, sofern er eine entsprechende gesonderte Verpflichtung durch ausdrückliche und gesonderte Erklärung übernommen hat.
c.) Der Reisevertrag kommt mit der Annahme durch TCT (Buchungsbestätigung) zustande. Die Buchungsbestätigung wird dem Reisenden schriftlich (per E-Mail, Fax oder Post) ausgehändigt. Weicht der Inhalt der Buchungsbestätigung vom Inhalt der Reiseanmeldung/ Online-Buchung ab, so liegt ein neues Angebot von TCT vor, an das TCT für die Dauer von 10 Tagen gebunden ist. Der Vertrag kommt auf der Grundlage dieses neuen Angebots zustande, wenn der Reisende die Annahme durch ausdrückliche Erklärung, Anzahlung oder Restzahlung erklärt. Zusätzliche Vereinbarungen und Zusicherungen bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der ausdrücklichen Bestätigung durch TCT. Bei Reisebuchungen (Reiseanmeldung/ Online-Buchung gibt es kein Widerrufs- und/ oder Rückgaberecht.
d.) Wenn auf einer Reiseanmeldung/ Online-Buchung fehlerhafte bzw. unvollständige Namen des Reisenden angegeben werden und demzufolge Flugtickets mit einem falschen oder unvollständigen Namen ausgestellt werden, können diese nicht mehr geändert werden. Die Kosten für eine Stornierung sowie die Differenz zu einem möglicherweise höheren Flugtarif trägt der Reisende.
e.) TCT informiert den Reisenden bereits bei Buchung der Reise über die Identität des ausführenden Luftfrachtführers. Wenn dieser zum Zeitpunkt der Buchung noch nicht feststeht oder sich zu einem späteren Zeitpunkt ändert, erfolgt die Information, sobald bestimmt ist, wer die Beförderung durchführt. Die Mitteilung über die ausführenden Fluggesellschaften im Rahmen der Informationspflichten von TCT begründet keinen vertraglichen Anspruch auf die Durchführung der Luftbeförderung mit den genannten Fluggesellschaften. Soweit es in zulässiger Weise vertraglich vereinbart ist, bleibt dem Veranstalter ein Wechsel der Fluggesellschaft ausdrücklich vorbehalten.

2. Bezahlung
a.) Zahlungen auf den Reisepreis vor Beendigung der Reise dürfen nur gegen Aushändigung des Sicherungsscheines im Sinne von § 651 k Abs. 3 BGB erfolgen. Der Sicherungsschein wird mit der Buchungsbestätigung zugestellt. Die Verpflichtung zur Aushändigung eines Sicherungsscheines besteht nicht, wenn TCT in rechtlich zulässiger Weise ausschließlich Vermittler der Reiseleistung ist. Mit Vertragabschluss wird in der Regel eine Anzahlung in Höhe von 15 % des Reisepreises fällig. Einige Flugtickets (Sondertarife bei Linienflügen o.ä.) sind nach Erhalt der Buchungsbestätigung und Rechnung in voller Höhe zu zahlen und werden dem Reisenden nach Zahlungseingang als elektronisches Ticket zugesandt. Die Restzahlung ist, soweit kein anderer Zahlungstermin vereinbart ist, ohne nochmalige Aufforderung 30 Tage vor Reiseantritt zu leisten. Umbuchungs- und Rücktrittsgebühren sind sofort fällig.
b.) Gehen die Zahlungen des Reisenden nicht entsprechend der vereinbarten Zahlungsfälligkeiten fristgemäß und vollständig ein und zahlt der Reisende auch nach Aufforderung mit Fristsetzung nicht, berechtigt TCT dies zur fristlosen Auflösung des Reisevertrages, Stornierung der Reiseleistungen und Berechnung von Schadenersatz in Höhe der entsprechenden Rücktrittsgebühren (gemäß Ziffer 5a.). Reiseunterlagen werden grundsätzlich erst bei vollständiger Bezahlung des Reisepreises ausgehändigt.


3. Leistungen
a.) Welche Leistungen vertraglich vereinbart sind, ergibt sich aus dem Inhalt der Buchungsbestätigung in Verbindung mit der Reiseausschreibung (u.a. auf der veranstaltereigenen Website im Internet), inklusive aller in der Ausschreibung enthaltenden Bedingungen (u.a. Mietbedingungen etc.), Erläuterungen und Hinweise sowie ergänzenden Informationen von TCT für die jeweilige Reise. Nebenabreden, die den Umfang der vertraglichen Leistungen verändern, bedürfen einer ausdrücklichen Bestätigung. Die in der Reiseausschreibung enthaltenen Angaben sind für TCT bindend, es sei denn einzelne Leistungen werden in der Buchungsbestätigung ausdrücklich erwähnt bzw. verändert. TCT behält sich jedoch ausdrücklich vor, aus sachlich berechtigten, erheblichen und nicht vorhersehbaren Gründen eine Änderung der Reiseausschreibung zu erklären, über die der Reisende selbstverständlich informiert wird.
b.) Prospekte von Zielgebieten, Leistungsträgern (wie bspw. Hotels, Vermieter) haben lediglich unverbindlichen Informationscharakter und sind ohne Einfluss auf den Inhalt des mit TCT geschlossenen Reisevertrages. Leistungsträger (bspw. Vermieter, Fluggesellschaften, Hotels) sind von TCT nicht bevollmächtigt, Zusicherungen zu geben oder Vereinbaren zu treffen, die über die Reiseausschreibung oder die Buchungsbestätigung hinausgehen, im Widerspruch dazu stehen oder den Inhalt des abgeschlossenen Reisevertrags abändern.

4. Leistungs- und Preisänderungen
a.) Änderungen oder Abweichungen einzelner Reiseleistungen von dem vereinbarten Inhalt des Reisevertrages, die nach Vertragabschluss notwendig werden und die von TCT nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind nur gestattet, soweit die Änderungen oder Abweichungen nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt der gebuchten Reise nicht beeinträchtigen. TCT ist verpflichtet, den Reisenden über Leistungsänderungen oder -abweichungen unverzüglich in Kenntnis zu setzen. Eventuelle Gewährleistungsansprüche bleiben unberührt, soweit die geänderten Leistungen mit Mängeln behaftet sind.
b.) TCT behält sich vor, die ausgeschriebenen und mit der Buchung bestätigten Preise im Fall der Erhöhung der Beförderungskosten (u.a. Treibstoffzuschläge) oder der Abgaben für bestimmte Leistungen, wie Flughafen- und Hafengebühren oder einer Änderung der für die betreffende Reise geltenden Wechselkurse, in dem Umfang zu ändern, wie sich deren Erhöhung pro Person bzw. Sitzplatz auf den Reisepreis auswirkt, sofern zwischen Vertragabschluss und dem vereinbarten Reisetermin mehr als vier Monate liegen.
c.) Im Fall einer nachträglichen Änderung des Reisepreises oder einer erheblichen Änderung einer wesentlichen Reiseleistung hat TCT den Reisenden unverzüglich davon in Kenntnis zu setzen. Preiserhöhungen ab dem 20. Tag vor Reiseantritt sind nicht zulässig. Bei Preiserhöhungen um mehr als 5% oder im Fall einer erheblichen Änderung einer wesentlichen Reiseleistung ist der Reisende berechtigt, sofern die Reise noch nicht angetreten ist, vom Reisevertrag zurückzutreten oder die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen Reise zu verlangen, wenn TCT in der Lage ist, eine solche Reise ohne Mehrpreis für den Reisenden aus seinem Angebot anzubieten. Der Reisende hat diese Rechte unverzüglich nach der Erklärung von TCT über die Preiserhöhung bzw. Änderung der Reiseleistung TCT gegenüber schriftlich geltend zu machen. Macht der Kunde von diesem Rücktrittsrecht nicht innerhalb von 10 Tagen nach Bekanntwerden der Änderung Gebrauch, so bleiben eventuelle Ansprüche auf Minderung beschränkt.
d.) Falls der Reisende bei verschiedenen Reisebüros/ Reiseveranstaltern Buchungen mit derselben Fluggesellschaft oder demselben Reiseanbieter vornimmt (Doppelbuchung) und die Fluggesellschaft oder der Reiseanbieter infolgedessen eine Buchung von TCT storniert, wird eine Bearbeitungsgebühr von €50,- pro Ticket erhoben und eventuelle Mehrkosten (durch Umbuchung in eine höhere Buchungsklasse, Stornokosten etc.) gehen zu Lasten des Reisenden. TCT übernimmt in diesem Fall keinerlei Gewähr für die jeweilige Flugbuchung.

5. Rücktritt durch den Reisenden, Umbuchung, Ersatzperson
a.) Der Reisende kann jederzeit vor Reisebeginn von der Reise zurücktreten. Maßgeblich ist der Eingang der schriftlichen Rücktrittserklärung (per Post oder Fax mit Unterschrift) bei TCT. Tritt der Reisende vom Reisevertrag zurück oder tritt er die Reise nicht an, so steht TCT unter Verlust des Anspruchs auf den vereinbarten Reisepreis eine angemessene Entschädigung gem. § 651 i. BGB zu. Bei der Berechnung des Ersatzes sind gewöhnlich ersparte Aufwendungen und gewöhnlich mögliche anderweitige Verwendungen der Reiseleistungen zu berücksichtigen. TCT kann diesen Ersatzanspruch unter Berücksichtigung der nachstehenden Gliederung - gemäß § 651i Abs. 3 BGB - nach der Nähe des Zeitpunktes des Rücktritts zum vertraglich vereinbarten Reisebeginn in einem prozentualen Verhältnis zum Reisepreis pauschalieren. Die Rücktrittpauschalen, die TCT im Fall des Rücktritts von der Reise (je angemeldeten Teilnehmer) verlangen muss, berechnet sich bei allen Pauschalreisen, Reisebausteinen und/ oder sonstig
en Reiseleistungen, insofern nicht ausdrücklich in der Reiseausschreibung bzw. der Buchungsbestätigung eine besondere Regelung angegeben ist, wie folgt:
bis 90. Tage vor Reiseantritt: 25 %
89 - 60 Tage vor Reiseantritt: 30 %
59 - 31 Tage vor Reiseantritt: 50 %
30 - 15 Tage vor Reiseantritt: 80 %
14 - 1 Tage vor Reiseantritt: 90 %
bei Rücktritt am Abreisetag und bei Nichtantritt: 100 % des Reisepreises
Bei Wohnmobil-Einwegmieten werden bis vor Reiseantritt sowie bei Nichtantritt 100% Stornokosten für die Einwegmiete fällig.
TCT kann ferner einen höheren Schaden als in den pauschalierten Rücktrittskosten vereinbarten geltend machen. In diesen Fällen sind die abweichenden Rücktrittsbedingungen bei den entsprechenden Reiseausschreibungen und/ oder in der Buchungsbestätigung erwähnt oder mit den Reisenden getroffen worden. Maßgeblich für die Berechnung der Entschädigung ist bei der Buchung eines Reisepaketes, also der Buchung von mehreren zusammengestellten Einzelleistungen, der Zeitpunkt des Beginns der ersten vertraglichen Leistung. Dieser Zeitpunkt gilt auch für alle weiteren Leistungen als Reiseantrittsdatum. Dem Reisenden bleibt es unbenommen, TCT nachzuweisen, dass TCT kein oder ein wesentlich geringerer Schaden entstanden ist, als die von ihm geforderte Pauschale. Rücktrittsgebühren sind auch dann zu zahlen, wenn sich ein Reiseteilnehmer nicht rechtzeitig zu den in den Reisedokumenten benannten Zeiten am jeweiligen Abreiseort, Abflughafen, Vermietstation oder Reiseort einfindet und/ oder am Tage des R
eisebeginns kündigt und/ oder vom Antritt der Reise oder deren Fortsetzung (u.a. wegen fehlender Reisedokumente wie Reisepass, Visa etc.) ausgeschlossen werden muss. TCT erhält den vollen Vergütungsanspruch. Eventuelle TCT entstehende Mehrkosten auf Grund der Bemühungen, den Reisenden an dessen Reiseziel zu bringen oder weiterzubefördern, gehen zu Lasten des Reisenden. Eine Erstattung erfolgt nur insoweit, als auch TCT von den Leistungsträgern nicht in Anspruch genommene Leistungen vergütet werden. Letzteres gilt auch bei nicht in Anspruch genommenen Teilleistungen.
b.) Werden auf Wunsch des Reisenden nach Buchung der Reise Änderungen hinsichtlich des Reisetermins, des Reiseziels, des Ortes des Reiseantritts, der Beförderungsart, der Fluggesellschaft, der Beförderungsklasse, der Unterkunft, des Vermieters, des Fahrzeugs, des Leistungsträgers oder sonstiger Leistungen vorgenommen (Umbuchung), so entstehen TCT die gleichen Kosten wie bei einem Rücktritt seitens des Reisenden (gemäß Ziffer 5a.). TCT muss dem Kunden daher die Kosten in gleicher Höhe berechnen, wie sie sich zum Umbuchungszeitpunkt für einen Rücktritt ergeben hätten, den Reisevertrag auflösen und eine Neuanmeldung vornehmen. Sollte die Änderung geringfügig sein und mindestens 45 Tage vor Reiseantritt erfolgen, kann TCT eine Bearbeitungsgebühr von €100,- pro Reisenden und pro umgebuchter Einzelposition berechnen. Anfallende gesonderte Reiserücktritts- und Umbuchungskosten der betroffenen Leistungsträger und notwendig werdende Versandkosten für Kuriere, Expresszustellung oder dergleichen
werden zusätzlich zu den oben genannten Kosten berechnet. Die Kosten für Umbuchungen sind vor Reiseantritt fällig.
c.) Bis 45 Tage vor Reisebeginn kann der Reisende verlangen, dass statt seiner ein Dritter in die Rechte und Pflichten aus dem Reisevertrag eintritt. TCT kann dem Eintritt des Dritten widersprechen, wenn dieser den besonderen Reiseerfordernissen nicht genügt oder seiner Teilnahme gesetzliche Vorschriften oder behördlichen Anordnungen entgegenstehen. TCT berechnet bei einem Personenwechsel eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von mindestens €250,- pro Person. Soweit durch den Personenwechsel weitere Kosten durch die Leistungsträger anfallen, werden diese weiterbelastet. Flug-Tickets sind grundsätzlich nicht übertragbar. Eine Namensänderung des Reisevertragspartners (Anmelder) eines Wohnmobils ist nicht möglich. Tritt ein Dritter in den Vertrag ein, so haften er und der Reisende TCT als Gesamtschuldner für den Reisepreis und die durch den Eintritt des Dritten entstehenden Mehrkosten.

6. Nicht in Anspruch genommene Leistungen
Nimmt der Reisende einzelne Reiseleistungen, die ihm ordnungsgemäß angeboten wurden, nicht in Anspruch aus Gründen, die ihm zuzurechnen sind (bsp. vorzeitige Rückreise oder sonstige zwingende Gründe), hat er keinen Anspruch auf anteilige Erstattung des Reisepreises. TCT wird sich um die Erstattung der ersparten Aufwendungen durch den Leistungsträger bemühen. Diese Verpflichtung entfällt, wenn es sich um völlig unerhebliche Leistungen handelt oder wenn einer Erstattung gesetzliche oder behördliche Bestimmungen entgegenstehen.

7. Rücktritt und Kündigung durch TCT
TCT kann in folgenden Fällen vor Antritt der Reise vom Reisevertrag zurücktreten oder nach Antritt der Reise den Reisevertrag kündigen:
a.) Ohne Einhaltung einer Frist, wenn der Reisende die Durchführung der Reise ungeachtet einer Abmahnung durch TCT oder deren Vertretung nachhaltig stört, oder wenn er sich in solchem Maße vertragswidrig verhält, dass die sofortige Aufhebung des Vertrages gerechtfertigt ist. Kündigt TCT, so behält TCT den Anspruch auf den Reisepreis. TCT muss sich jedoch den Wert der ersparten Aufwendungen sowie diejenigen Vorteile anrechnen lassen, die TCT aus einer anderweitigen Verwendung der nicht in Anspruch genommenen Leistungen erlangt, einschließlich der TCT von den Leistungsträgern gutgebrachten Beträge.
b.) Bis zwei Wochen vor Reiseantritt bei Nichterreichen einer ausgeschriebenen oder behördlich festgelegten Mindestteilnehmerzahl, wenn in der Reiseausschreibung und/ oder Buchungsbestätigung für die entsprechende Reise auf eine Mindestteilnehmerzahl hingewiesen wird. In jedem Fall ist TCT verpflichtet, den Reisenden unverzüglich nach Eintritt der Voraussetzung für die Nichtdurchführung der Reise hiervon in Kenntnis zu setzen und ihm die Rücktrittserklärung unverzüglich zuzuleiten. Der Reisende erhält den eingezahlten Reisepreis unverzüglich zurück, sofern er nicht ein gegebenenfalls mögliches Angebot auf Umbuchung innerhalb des Programms von TCT annimmt.
c.) Wenn die Durchführung der Reise nach Ausschöpfung aller Möglichkeiten für TCT deshalb nicht zumutbar ist, weil die im Falle der Durchführung der Reise entstehenden Kosten eine Überschreitung der wirtschaftlichen Opfergrenze, bezogen auf diese Reise, bedeuten würde.

8. Aufhebung des Vertrages wegen außergewöhnlicher Umstände
a.) Wird die Reise infolge bei Vertragsabschluss nicht voraussehbarer höherer Gewalt erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt, so können sowohl TCT als auch der Reisende den Vertrag kündigen. Bei Kündigung vor Reisebeginn erhält der Reisende den eingezahlten Reisepreis unverzüglich zurück. Ein weitergehender Anspruch besteht nicht. TCT kann jedoch für die erbrachten Leistungen ein Entgelt verlangen. Wird der Vertrag nach Reisebeginn gekündigt, so kann TCT für die bereits erbrachten oder zur Beendigung der Reise noch zu erbringenden Reiseleistungen eine angemessene Entschädigung verlangen. Weiterhin ist TCT verpflichtet, die notwendigen Maßnahmen zu treffen, insbesondere, falls der Vertrag die Rückbeförderung umfasst, den Reisenden zurückzubefördern. Die Mehrkosten für die Rückbeförderung sind von den Parteien je zur Hälfte zu tragen. Im übrigen fallen die Mehrkosten dem Reisenden zur Last.
b.) Bei wetterabhängigen Aktivitäten muss TCT sich ggf. vorbehalten, einen Reiseteil nicht durchzuführen oder, falls möglich, innerhalb des Aufenthaltes des Reisenden zu verschieben und eine Ersatzaktivität anzubieten. Für Zusatzkosten, die dem Reisenden durch wetter- oder anderweitige naturbedingte Programmänderungen oder Verspätungen entstehen, z.B. eventuell notwendige Flugumbuchungen haftet TCT ausdrücklich nicht.

9. Mitwirkungspflicht, Abhilfe, Ausschluss von Ansprüchen, Verjährung
a.) Der Reisende muss TCT vor Reisebeginn informieren, wenn er die für die Reise notwendigen Reiseunterlagen (Flug-Tickets, Voucher für Hotel und/ oder Wohnmobil-Anmietung etc.) nicht innerhalb der vorgegebenen Frist, aber erst nach Erhalt der vollständigen Bezahlung des Reisepreises, erhält.
b.) Der Reisende ist verpflichtet, bei eventuell auftretenden Leistungsstörungen alles ihm Zumutbare zu unternehmen, um eventuelle Schäden zu vermeiden oder gering zu halten. Der Reisende ist insbesondere verpflichtet, seine Beanstandungen unverzüglich der von TCT beauftragten örtlichen Vertretung (Agentur, Reiseleitung, Vermieter etc.) anzuzeigen und Abhilfe zu verlangen. Mängel an Mietfahrzeugen sind unverzüglich gegenüber der Vermietstation bei Fahrzeugübergabe anzuzeigen. Der Reisende wird über die Kontaktdaten und die Erreichbarkeit der örtlichen Vertretung spätestens mit Übersendung der Reiseunterlagen unterrichtet. Ist nach den vertraglichen Vereinbarungen eine örtliche Vertretung nicht geschuldet, so ist der Reisende verpflichtet, Mängel unverzüglich direkt gegenüber TCT unter den in der Buchungsbestätigung angegebenen Kontaktdaten anzuzeigen. Die örtliche Vertretung ist nicht befugt und von TCT bevollmächtigt, Mängel zu bestätigen oder Ansprüche gegenüber TCT anzuerkennen.
c.) Unterlässt es der Reisende schuldhaft, einen Mangel anzuzeigen, so tritt ein Anspruch auf Minderung nicht ein. Vor einer Kündigung (§ 651 e BGB) ist TCT eine angemessene Frist zur Abhilfeleistung zu setzen, wenn nicht Abhilfe unmöglich ist oder von TCT verweigert oder wenn die sofortige Kündigung des Vertrages durch ein besonderes Interesse des Reisenden gerechtfertigt wird.
d.) Ansprüche wegen nicht vertragsgemäßer Erbringung der Reise hat der Reisende innerhalb eines Monats nach vertraglich vorgesehener Beendigung der Reise gegenüber TCT (Am Bahnhof 2, 29549 Bad Bevensen) schriftlich geltend zu machen. Nach Ablauf der Frist kann der Reisende Ansprüche nur geltend machen, wenn er ohne Verschulden an der Einhaltung der Frist verhindert worden ist.
e.) Ansprüche des Reisenden verjähren in sechs Monaten. Die Verjährung beginnt mit dem Tag, an dem die Reise dem Vertrag nach enden sollte. Hat der Reisende Ansprüche geltend gemacht, so ist die Verjährung bis zu dem Tage gehemmt, an dem TCT die Ansprüche schriftlich zurückweist.
f.) Bei Verlust und Beschädigung sowie Verspätungen von Reisegepäck ist umgehend (innerhalb von sieben Tagen) das Beförderungsunternehmen zu benachrichtigen. Das Beförderungsunternehmen ist zur Ausstellung einer schriftlichen Bestätigung (bei Flugbeförderung international als P.I.R. = Property Irregularity Report bezeichnet) verpflichtet. Wird die Anzeige nicht rechtzeitig erstattet, besteht die Gefahr eines Anspruchsverlustes. Die Fluggesellschaften haften für das Reisegepäck entsprechend ihrer Beförderungsbedingungen.

10. Einschränkung der Haftung
a.) Die vertragliche Haftung von TCT für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt, soweit ein Schaden des Reisenden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wird oder soweit TCT für einen dem Reisenden entstehenden Schaden allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist.
b.) Bei Reisen mit besonderen Risiken mit z.B. Expeditions-, Natur-, Aktivcharakter (z.B. Kanu/ Kajak, Wildwasser-Kanu, Reiten, River-Rafting, Tier- und Naturbeobachtung, Wandern/ Trekking, Sea-Kajaking, Radfahren/ Mountain-Biking, Skilanglauf, Alpin-Skilaufen, Schneemobil, Hundeschlitten, Schneeschuh, ATV etc.) übernimmt TCT im Hinblick auf diese Risiken keine Haftung, soweit TCT nachweisen kann, dass TCT kein eigenes Verschulden trifft.
Sollten Reisen mit Expeditionscharakter nicht wie vertraglich vereinbart durchgeführt werden können, infolge nicht voraussehbarer Ereignisse oder höherer Gewalt, so wird der lokale Leistungsträger für ein adäquates Ersatzprogramm im Einvernehmen mit TCT und den Reiseteilnehmern sorgen. Änderungen und Verzögerungen des Reiseverlaufs auf Grund der oben genannten Gründe berechtigen nicht zur Kündigung durch den Reisenden. Für Zusatzkosten, die dem Reisenden aus notwendigen Änderungen oder Verzögerungen im Reiseverlauf entstehen, muss der Reisende selbst aufkommen.
TCT weist darauf hin, dass jeder Teilnehmer an derartigen Touren vor Beginn der Aktivitäten dem Veranstalter und/ oder Reiseleiter vor Ort eine Freischreibungserklärung („waiver of liability“) bezüglich der Haftung unterschreiben muss. Ohne die Unterzeichnung ist eine Teilnahme nicht möglich.
c.) Ein Schadensersatzanspruch gegen TCT ist insoweit beschränkt oder ausgeschlossen, als auf Grund internationaler Übereinkommen oder auf solchen beruhenden gesetzlichen Vorschriften, die auf die von einem Leistungsträger zu erbringenden Leistungen anzuwenden sind, ein Anspruch auf Schadensersatz gegen den Leistungsträger nur unter bestimmten Voraussetzungen oder Beschränkungen geltend gemacht werden kann oder unter bestimmten Voraussetzungen ausgeschlossen ist.
d.) Wird im Rahmen einer Reise oder zusätzlich zu dieser Reise eine Beförderung im Linien-, Charter-, oder Schiffsverkehr erbracht und dem Reisenden hierfür ein entsprechender Beförderungsausweis ausgestellt, erbringt TCT Fremdleistungen, worauf TCT in der Reiseausschreibung und in der Buchungsbestätigung ausdrücklich hinweist. Es handelt sich hierbei um die Vermittlung einer Leistung im Auftrag der jeweiligen Fluggesellschaft/ Schifffahrtsgesellschaft. TCT haftet nicht für die Erbringung der Beförderungsleistung selbst. Eine etwaige Haftung regelt sich in diesem Fall nach den Beförderungsbestimmungen dieser Unternehmen, auf die der Reisende ausdrücklich hinzuweisen ist, und die ihm auf Wunsch zugänglich zu machen sind. Für Verspätungen und Verzögerungen von Flügen, Zügen und/ oder Schiffen haftet TCT nicht, soweit diese nicht auf ein Verschulden von TCT zurückzuführen sind.
e.) Kommt TCT die Stellung eines vertraglichen Luftfrachtführers zu, so regelt sich die Haftung nach den Bestimmungen des Luftverkehrsgesetzes in Verbindung mit den Internationalen Abkommen von Warschau, Den Haag, Guadalajara und der Montrealer Vereinbarung (Flüge nach USA und Kanada). Diese Abkommen beschränken in der Regel die Haftung des Luftfrachtführers für Tod oder Körperverletzung sowie für Verluste und Beschädigungen von Gepäck. Sofern TCT in anderen Fällen Leistungsträger ist, haftet TCT nach den für diese geltenden Bestimmungen. Kommt TCT bei Schiffsreisen die Stellung eines vertraglichen Reeders zu, so regelt sich die Haftung auch nach den Bestimmungen des Handelsgesetzbuches und des Binnenschiffahrtgesetzes.
f.) TCT haftet nicht für Leistungsstörungen im Zusammenhang mit sonstigen Leistungen, die als Fremdleistungen lediglich vermittelt werden (z.B. Beförderung zum/ vom Zielort, Sportveranstaltungen, Ausstellungen, Theaterbesuche, Ausflüge, Mietwagen, Schiffspassagen etc.) und die in der Reiseausschreibung/ Buchungsbestätigung ausdrücklich als Fremdleistung gekennzeichnet sind. TCT haftet nicht für Leistungsstörungen bei Veranstaltern und/ oder Reiseleistungen, die der Reisende sich am Zielort von Reiseleitern, Vermietern, Agenturen oder Hotels vermitteln lässt.

11. Abretungs-/ Aufrechnungsverbot
Eine Abtretung jeder Ansprüche des Reisenden (Anmelders), gleich aus welchem Rechtsgrund, an andere Reiseteilnehmer, Dritte - auch an Ehegatten und Verwandte - ist ausgeschlossen. Ebenso ist die gerichtliche Geltendmachung der Ansprüche des Reiseteilnehmers durch Dritte im eigenen Namen unzulässig.
Der Reisende ist nicht berechtigt gegen Ansprüche aus Zahlung des vereinbarten Reisepreises mit Gegenforderungen die Aufrechnung zu erklären, es sei denn, die Gegenforderung ist unbestritten oder rechtskräftig festgestellt.

12. Versicherungen
a.) Jeder Reisende ist für seinen persönlichen Versicherungsschutz selbst verantwortlich. TCT empfiehlt u.a. den Abschluss folgender Versicherungen: Reiserücktrittskosten-, Reiseabbruch-, Reisekranken- und Kranken-Rücktransport-Versicherung, Reisegepäck-, Reiseunfall-, Reise-Notruf-, Reisehaftpflicht-Versicherung. Der Versicherungsvertrag kommt ausschließlich zwischen dem Reisenden und dem angegebenen Reiseversicherer zustande und ist nicht Bestandteil des Reisevertrages. Ansprüche aus dem Versicherungsvertrag können vom Reisenden nur gegen den Versicherer direkt erfolgen.

13. Pass-, Visa-, Zoll- und Gesundheitsvorschriften
a.) Der Reisende ist für das Mitführen der notwendigen Reisedokumente und –unterlagen sowie die Einhaltung der Pass-, Visa-, Zoll- und Gesundheitsvorschriften des Reiselandes selbst verantwortlich. Alle Nachteile, die sich aus der Nichtbefolgung ergeben (insbesondere die Zahlung von Rücktrittskosten), gehen zu Lasten des Reisenden.
b.) TCT informiert über Bestimmungen, die für das jeweilige Reiseland gültig sind. Diese Bestimmungen gelten für deutsche Staatsbürger. Für Angehörige anderer Staaten gibt die zuständige Botschaft bzw. Konsulat Auskunft. Der Reisende ist verpflichtet, Besonderheiten in seiner Person und in der seiner Mitreisenden, die im Zusammenhang mit diesen Vorschriften von Wichtigkeit (z.B. Doppelstaatsangehörigkeit, Staatenlosigkeit etc.) sind, TCT gegenüber zu offenbaren.
c.) TCT haftet nicht für die rechtzeitige Erteilung und den Zugang eines notwendigen Visums durch die jeweilige diplomatische Vertretung. Etwaige Rücktrittskosten seitens TCT werden dem Reisenden belastet.

14. Gültigkeit von Reiseausschreibungen/ Druckfehler
Sämtliche Angaben und Hinweise in den jeweiligen Reiseausschreibungen (im Internet o.ä.) von TCT über Leistungen, Programme, Termine, Abflugzeiten, Preise und Reisebedingungen etc. entsprechen den vor Drucklegung eingeholten Erkundigungen. Änderung der Leistungen und Preise gegenüber den Angaben der Reiseausschreibungen (im Internet o.ä.) sind durch TCT bis zur Buchungsbestätigung jederzeit möglich. Offensichtliche Druck- und Rechenfehler berechtigen TCT zur Anfechtung des Reisevertrages. TCT haftet nicht für Irrtümer sowie Druck- und Rechtschreibfehler.

15. Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen
Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen des Reisevertrages hat nicht die Unwirksamkeit des gesamten Reisevertrages zur Folge. An die Stelle etwaig unwirksamer Bestimmungen treten solche Formulierungen, die ihrem Inhalt und ihrer Zielsetzung nach der ursprünglichen Regelung am nächsten kommen.

16. Gerichtsstand
Der Reisende kann TCT nur an dessen Sitz verklagen. Der Gerichtsstand ist Lüneburg. Der Reisende kann TCT ausschließlich nach deutschem Recht verklagen. Für Klagen von TCT gegen den Reisenden ist der Wohnsitz des Reisenden maßgebend, es sei denn, die Klage richtet sich gegen Vollkaufleute oder Personen, die ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort im Ausland haben, oder deren Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt zum Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist. In diesen Fällen ist der Sitz von TCT maßgebend.

Veranstalter:
TRANS CANADA TOURISTIK TCT GmbH
Am Bahnhof 2
29549 Bad Bevensen

Reiseplan drucken