Wohnmobil Technik Kanada

Technik am Wohnmobil

Stromversorgung im Wohnmobil

Ihr Wohnmobil verfügt i.d.R. über eine zusätzliche Auto-Batterie, die vom Motor geladen wird und kleinere Stromverbraucher speist. Diese sind z.B. die Lampen im Wohnbereich, die Wasserpumpe und - wenn nötig - das Gebläse der Heizung. Sofern die Batterie nicht nachgeladen wird, wird sie sich mit der Zeit langsam entladen. Die eigentliche Auto-Batterie wird dabei nicht belastet. Das Nachladen erfolgt automatisch durch den Betrieb des Fahrzeugmotors, z.B. wenn Sie fahren. Den Ladestand können Sie für gewöhnlich an einer Anzeige im Fahrzeuginneren ablesen.

Größere Stromverbraucher, wie z.B. Ihre Mikrowelle und auch alle Steckdosen im Fahrzeug funktionieren nur mit "regulärem" Strom. Dazu schließen Sie Ihr Wohnmobil am Campingplatz an den Stromanschluss an, der sich ggf. am Stellplatz befindet. Achten Sie darauf, dass Sie einen Platz mit "full hook up" nehmen. Das bedeutet i.d.R., dass Ihnen sowohl Strom- als auch Wasseranschluss zur Verfügung stehen. Der Netzstrom hat in Nordamerika 110 Volt - im Gegensatz zu Europa, wo Geräte normalerweise mit 220 Volt betrieben werden. Achten Sie also bei Geräten, die Sie mitbringen (wie z.B. Haartrockner oder Ladegeräte), darauf, ob diese auch mit der niedrigeren Spannung betrieben werden können. Im Zweifelsfall fragen Sie den Hersteller.

Falls Ihr Wohnmobil über einen separten Strom-Generator verfügt, können Sie auch unabhängig vom Anschluss am Campingplatz Netzspannung erzeugen. Der Generator wird dabei mit Benzin aus dem Fahrzeugtank betrieben. Der Kühlschrank Ihres Wohnmobils läuft im Allgemeinen entweder mit Strom oder mit Campinggas. So ist bei Gasbetrieb die Kühlung auch während der Fahrt möglich.

Wassersystem im Wohnmobil

Ihr Wohnmobil ist i.d.R. mit drei verschiedenen Wassertanks ausgerüstet. Der Frischwassertank enthält alles Wasser, das Sie im Wohnmobil benötigen, also für Waschbecken, Dusche und WC-Spülung. Die Größe des Tanks entnehmen Sie bitte den Fahrzeugunterlagen Ihres Vermieters. Am Campingplatz haben Sie die Möglichkeit, den Tank nachzufüllen. Wenn Sie einen Stellplatz mit "full hook up" ausgewählt haben, steht Ihnen dort direkt ein Wasseranschluss zur Verfügung und Sie können Ihr Wohnmobil anschließen. Während ansonsten das Wasser mit der eingebauten Wasserpumpe aus dem Tank befördert wird und der Wasserdruck eher schwach ist, haben Sie dann den "gewohnten" Wasserdruck in den Leitungen.

Verbrauchtes Wasser wird in zwei verschiedenen Tanks gesammelt. Der eine Tank fängt das sogenannte "grey water" (Brauchwasser), also das verbrauchte Wasser in der Dusche und im Waschbecken, auf. In dem anderen Tank wird "black water", das Abwasser aus der Wohnmobil-Toilette, gesammelt. Beide Tanks müssen, wenn Sie voll sind, entleert werden. Die Füllstände der Tanks können Sie in der Regel an einer Anzeige im Wageninneren ablesen. Über die Toilette geben Sie dem "black water" die nötigen Toiletten-Chemikalien bei, so dass Feststoffe darin zersetzt werden. Achten Sie daruf, nur spezielles Camping-Toilettenpapier zu verwenden, da sich dieses in den Chemikalien gut auflöst.

Zum Entleeren der Tanks fahren Sie auf dem Campingplatz an die sogenannte "Dump-Station". Die Ablassventile der beiden Tanks befinden sich außen am Fahrzeug. Sie schließen den dafür vorgesehenen Schlauch an den Ablaufstutzen an und stecken ihn mit dem anderen Ende in die Bodenöffnung an der Dump-Station. Durch Öffnen der Ablassventile am Wohnmobil fließt nun das Abwasser in den Erdtank ab. Lassen Sie zuerst das Abwasser aus der Toilette ab und danch das Brauchwasser aus Dusche und Waschbecken. Vergessen Sie auf keinen Fall, danach die Ablassventile wieder zu schließen und den Schlauch (Sewer Hose) wieder am Fahrzeug zu verstauen. Es ist verboten, das Abwasser anderweitig als an einer Dump-Station oder dem Abwasseranschluss am Stellplatz abzulassen. Es gehört sich - wenn die Möglichkeit besteht -, die Fläche um den Bodenablauf mit Frischwasser nachzuspülen, um dem nächsten Nutzer eine saubere Stelle zu hinterlassen. Meistens können Sie an einer Dumpstation auch Ihren Frischwassertank nachfüllen. Der Einlaufstutzen dafür befindet sich normalerweise außen am Fahrzeug.

Campinggas im Wohnmobil

Folgende Geräte werden im Wohnmobil in der Regel mit Gas betrieben: Herd/ Ofen, Kühlschrank und Heizung. An Bord Ihres Fahrzeugs befindet sich dafür eine Gasflasche, die bei Bedarf auch an bestimmten Tankstellen oder Campingplätzen nachgefüllt werden kann.

Die Funktion des Gasherdes ist selbsterklärend, anders der Kühlschrank. Um Kühlung auch während der Fahrt zu ermöglichen, wird er mit Gas betrieben. Die meisten Kühlschrankmodelle können jedoch alternativ auch mit Strom versorgt werden. Dies ist günstig, wenn Sie Ihr Wohnmobil am Stellplatz an den Stromanschluss angeschlossen haben. So sparen Sie Gas. Ggf. müssen Sie für den Wechsel den Wahlschalter am Gerät von "L.P. Gas" auf "AC" umstellen (im Automatik-Modus nicht erforderlich).

Möchten Sie die Heizung im Wohnmobil betreiben, so wird die Wärme ebenfalls durch Gas erzeugt. Beachten Sie jedoch bitte, dass die Verteilung der Wärme mit einem elektrischen Gebläse erfolgt, für das Sie bei längerem Betrieb Ihr Fahrzeug an Netzstrom anschließen sollten. Batteriestrom ist für den längeren Einsatz des Gebläses nicht geeignet, da die Batterie dadurch schnell entladen wird.

Beachten Sie bitte auch unbedingt die Sicherheitshinweise Ihres Wohnmobil-Vermieters zum Betrieb und der Wartung der Gasanlage. Sollten Sie unsicher sein, fragen Sie bitte bei Ihrem Vermieter nach. Auch am Campingplatz wird man Ihnen i.d.R. gerne behilflich sein. Aus Sicherheitsgründen muss man an Kanadischen Tankstellen vor dem Benzintanken das Ventil der Gasflasche schließen. Vergessen Sie nach dem Tanken das Öffnen nicht, wenn Ihr Kühlschrank in Betrieb bleiben soll.

Full Hook-Up / Anschlüsse am Campingplatz

Damit wird der Dreifach-Anschluss auf dem Campingplatz bezeichnet: Wasserzufuhr, Abflussrohr, Steckdose. Einige National- und Provinzparks haben diese Einrichtungen, die direkt am Stellplatz vorhanden sind. Es gibt auch so genannte „Semi-serviced Campsites“, die nur über einen Teil dieser Anschlüsse verfügen. Auch wenn der Stellplatz keinen „Full Hook-Up“ bietet, müssen Sie nicht darauf verzichten. An den meisten Campingplätzen gibt es eine Dump- oder Sani-Station an denen entweder gratis oder gegen eine kleine Gebühr Trinkwasser aufgefüllt und Schmutzwasser abgelassen werden kann.

Beachten Sie bitte, dass Trans Canada Touristik keine Gewähr für Vollständigkeit und Richtigkeit übernehmen kann. Die Ausführen dienen lediglich Ihrer Orientierung.